Flying home for Christmas

Flying home for Christmas,
Oh, I can’t wait to see their faces,
Flying home for Christmas, 
With a thousand memories. 

Twentieth week

Die letzte Woche in Myanmar, der letzte Wochenbeitrag auf diesem Blog und auch die Tage (ich kann es kaum glauben, wie die Zeit verging!) meiner Reise sind angezählt – bald geht’s schon nachhause!
Doch davor gibt es noch einiges zu erzählen…

Für Opa

Wenn man im Google-Suchfenster „Opa“ eintippt, dann bekommt man ungefähr 96 Millionen Ergebnisse in 0,38 Sekunden. Auch mithilfe des Dudens lässt sich das Wort Großvater leicht definieren: 1. Vater des Vaters oder der Mutter und 2. (Umgangssprachlich) alter Mann; auch genannt Großpapa, Opa, Opi, Ahne. 

Vo Kalaw bis ge Inle Lake…

… seammr gloufa, d‘ Füaß hond üs weh tau. Weh tau, weh tau, weeh tau – d‘ Füaß hond üs weh tau!

Nineteenth week

È voilà, nun ist es soweit – mein letztes Land stand vor der Tür. Myanmar, ein Mysterium für viele und auch wir wussten nicht, was uns erwarten würde. Diese Woche war voller Ereignisse und ich kann schon jetzt sagen: I’m in love!

Olà Madeira!

Durch das kleine Fenster rechts von mir sehe ich dunkelblaues Meer und einen grau-bewölkten Himmel. Das Flugzeug verliert an Höhe, sinkt langsam auf das Wasser unter uns zu und plötzlich taucht Land auf. Felsen und schroffe Klippen, bewachsen mit grünem Gras, weiße Windräder und dann ein Meer von Häusern, aufgereiht wie Sitzplätze in einem Theater. Die Atlantikinsel Madeira mit der Hauptstadt Funchal – mein Zuhause für die nächsten sechs Monate.